EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Dieburg von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bahnstation Dieburg

Bau und Streckeneröffnung Der 43,76 Kilometer lange Streckenabschnitt zwischen Darmstadt und Aschaffenburg wurde von der Hessische Ludwigsbahn (HLB) am 18. November 1858 für den Güterverkehr in Betrieb genommen. Am 27. Dezember 1858 wurde der Personenverkehr und damit die 77,7 Kilometer lange Gesamtstrecke eröffnet. Der Bahnhof erhielt zunächst ein provisorisches, traufenständiges Gebäude aus Fachwerk mit Satteldach. Die Bauarbeiten für das Stationsgebäude wurden im März 1861 vergeben.

Das Empfangsgebäude Dieburg

Das aus rötlichen Sandsteinquadern errichtete Stationsgebäude von 1862/63 besaß ein giebelständiges, dreistöckiges Mittelgebäude, das durch beidseitig traufenständige, einstöckige Anbauten ergänzt wurde. Alle Gebäudeteile besaßen Satteldächer. Im Westen schloss ein Bauwerk mit einem einstöckigen Eckpavillion und Walmdach das Bahngebäude ab. Das im romantischen Klassizismus gebaute Gebäude war mit zum Teil gekoppelten Rundbogenfenstern und Türen auf allen Stockwerken versehen worden. Unter den Dachgiebeln waren Rundfenster entstanden. Im Erdgeschoss befanden sich Wartesäle mit Buffet, Fahrkarten- und Gepäckschalter, Bahnhofsrestaurant sowie weitere Diensträume. In den Obergeschossen waren Dienstwohnungen entstanden. Im Bahnhof wurde ein Güterschuppen mit Kopf- und Seitenrampen errichtet, zu dem Ladegleise verlegt waren. Ein Gleisanschluss führte zu einem Industriegebiet. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse II. Weitere Ausbauten oder Änderungen 1870/71 wurde das zweite Streckengleis auf der Rhein-Main-Bahn“ verlegt. Dabei entstand ein Mittelbahnsteig, der vom Hausbahnsteig erreichbar war. Am 1. Oktober 1896 wurde die Rodgaubahn zwischen Offenbach (Main) und Reinheim eröffnet. 1898 erhielt der Bahnhof ein Stellwerksgebäude für den Fahrdienstleiter. Möglicherweise baute die Bahn einen Inselbahnsteig mit Personentunnel. 1922 entstand ein Wärterstellwerk am Straßenübergang. 1965 legte die Deutsche Bundesbahn (DB) den südlichen Abschnitt der Strecke Dieburg - Reinheim (Odenw) still und baute die Gleise zurück. Im Dezember 1994 wurden die alten Stellwerke von der Deutsche Bahn AG (DBAG) stillgelegt und durch ein neues Gebäude mit modernem Stellwerk ersetzt. Im Oktober 2000 wurde der Bahnhof saniert Ab dem 1. November 2003 schloss die Deutsche Bahn AG (DBAG) den Fahrkartenschalter. Im Februar sanierte die DBAG den Hausbahnsteig. Am 12. April 2005 wurden die Sanierungsarbeiten im Bahnhofsbereich feierlich abgeschlossen. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude ist in einem sehr guten Zustand und steht unter hessischem Denkmalschutz. Der Güterschuppen existiert nicht mehr.
Bahnhof um 1880
Luftaufnahme
Bilder Dieburg
Bahnhof um 1880 PANORAMA Rodgaubahn Offenbach (Main) Hbf Reinheim (Odenw) Planung und Konzession Rhein-Main-Bahn Mainz Hbf Aschaffenburg Hbf