EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Eröffnung Auch die „Oberwesterwaldbahn“ baute man in mehreren Teilstrecken. Das erste, 8 km lange Teilstück, der Strecke von Staffel nach Altenkirchen wurde zwischen Staffel und Hadamar am 1. Januar 1870 in Betrieb genommen. Der Abschnitt von Altenkirchen nach Hachenburg (Hessen) wurde am 1. April 1885 eröffnet und der Streckenabschnitt von Hachenburg nach Hadamar (Preußen) am 1. Oktober 1886. Das heute noch erhaltene Empfangsgebäude war ein Typenbau von 1886. Der doppelgeschossige Quaderbau auf T-förmigen Grundriss war, wie im Westerwald üblich, aus kleinformatigen Basaltsteinen errichtet worden. Das Dach wurde mit Schiefer gedeckt. Ein aus Backsteinfachwerk gebauter Anbau wurde als Güterschuppen genutzt. Einen Anschluss nach Au (Sieg) wurde am 1. Februar 1887 in Betrieb genommen. Damit konnte die „Oberwesterwaldbahn“ durchgängig befahren werden. Auf dem Hausbahnsteig entstand 1912 ein Anbau, in dem das Stellwerk untergebracht war. Den Bahnhof Wilsenroth baute man in der Nähe der Basaltkuppe „Dornburg“. Von dort wurde das Basaltgestein zum Bahnhof mit Fuhrwerken transportiert und auf Güterwaggons verladen. Noch heute sind Teile der Verladerampe vorhanden. Erst 1928 erhielt der Basaltbruch einen eigenen Schienenanschluss. Der Abbau von Basalt wurde 1989 eingestellt und das Schotterwerk abgerissen. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude ist weitgehend in seinem Urzustand erhalten geblieben und befindet sich seit dem Jahr 2003 in Privatbesitz. Es steht unter Denkmalschutz.
Bilder Wilsenroth
Luftaufnahme
PANORAMA Planung und Konzession Oberwesterwaldbahn Limburg (Lahn) Altenkirchen Ww
Bahnstation Wilsenroth Bahnstation Wilsenroth
nach oben  > nach oben  >