EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnstation Rohr (Thür) Bahnstation Rohr (Thür)

Bau und Streckeneröffnung

Am 20. Dezember 1882 eröffnete die Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft das Teilstück von Grimmenthal nach Suhl. Auf der 75 km langen Gesamtstrecke nach Ritschenhausen begann der Bahnbetrieb am 1. August 1884. Der Bahnhof gehörte zur Rangklasse III.

Das Empfangsgebäude Rohr (Thür.)

1884 gingen das neue Stationsgebäude und ein Wohnhaus für die Bediensteten in Betrieb. Zwischen Stationsgebäude und Wohnhaus entstand ein einstöckiges auf T- förmigen Grundriss errichtetes Backsteingebäude. Das aus rotem Backstein gebaute Empfangsgebäude hatte einen Mittelbau, an dem zwei Seitenflügel angebaut waren. Im Westflügel war der Güterboden untergebracht, der keine Kopframpe hatte. 1938 waren im Bahnhof 36 Eisenbahner beschäftigt. Das Dorf hatte zum Zeitpunkt der Eröffnung der Eisenbahnstrecke ca. 910 Einwohner, die vorwiegend landwirtschaftliche Produkte herstellten. Das Empfangsgebäude ist baugleich mit dem Stationsgebäude in Ditzhausen, das erst 1897 in Betrieb ging. Interessant dabei ist, dass auch die Nebengebäude in der gleichen Bauart errichtet worden sind.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Zwischen 1886 bis 1893 wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut. 1911 erhielt der Bahnhof ein mechanisches Stellwerk, das später durch ein moderneres ausgewechselt wurde. Dafür hatte man einen Stellwerksanbau auf dem Hausbahnsteig errichtet. Ende 2008 ging das Stellwerk aus dem Betrieb. Der Bahnhof wurde 2008 stillgelegt und die neue Haltestelle etwas weiter zum Dorf verlegt.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Die Fenster des Gebäudes sind erneuert worden. Das Stationsgebäude ist weitgehend erhalten geblieben.
Planung und Konzession
Bahnhof um 1915
Luftaufnahme
Bilder Rohr (Thür)
Bahnhof um 1915 Neudietendorf - Ritschenhausen Neudietendorf Ritschenhausen
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >