EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Wulfen (Westf) von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bahnstation Wulfen (Westf)

Bau und Streckeneröffnung Die 100,18 Kilometer lange Strecke von Osterfeld Nord über Coesfeld (Westf) und Wulfen (Westf) nach Rheine wurde am 1. Juli 1879 von der Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft (RhE) im Streckenabschnitt Dorsten - Coesfeld eröffnet.

Das Empfangsgebäude Wulfen (Westf)

Das dreiteilige Backsteingebäude mit breitem Gurtgesims (an Fassaden, das zwischen den Geschossen liegt), besaß ein giebelständiges, zweistöckiges Hauptgebäude, das am Südgiebel von einem traufenständigen, zweistöckigen Gebäudeteil und am Nordgiebel von einem traufenständigen, einstöckigen Güterschuppenanbau flankiert wurde. Das Erdgeschoss erhielt Segmentbogenfenster und Türen, das Obergeschoss Rundbogenfenster. Ein Dachgesims (das oberste, das Bauwerk abschließende Gesims) lag unterhalb der Satteldächer. Im Erdgeschoss war ein Warteraum mit Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie weitere Diensträume untergebracht. Im Obergeschoss lag die Wohnung des Stationsvorstehers. Die Gleisanlage bestand aus einem Umfahrgleis sowie einem Ladegleis zum Güterschuppen mit Seitenrampen. Für den Güterverkehr war der Bahnhof nur eingeschränkt nutzbar, da er keine Kopframpe (OK) besaß. Er gehörte 1938 zur Rangklasse III. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen 1890 erhielt der Bahnhof den Zusatz „i Westf“ 1911 wurde der Zusatz in (Westf) geändert. 1927 baute die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) im Bahnhof ein mechanisches Stellwerk [Ws]. 1948 erhielt der Bahnhof ein Stellwerksgebäude [Wnf] für den Fahrdienstleiter an der Schrankenanlage. Ab dem 1. Oktober 1975 stellte die Deutsche Bundesbahn (DB) die Gepäck- und Expressgutabfertigung ein. Am 1. Juni 1976 schloss die DB die Fahrkartenausgabe. 1996 wurde die Gleisanlage bis auf das Umfahrgleis zurückgebaut. Am 6. November wird die Güterabfertigung eingestellt. Am 15. September 2003 wird der Bahnhof zum Haltepunkt zurückgestuft und das Stellwerk von 1927 aus dem Betrieb genommen, das Umfahrgleis zurückgebaut und der Güterschuppen bis auf die Grundmauern abgerissen. Das Stellwerk von 1948 wurde zur Blockstelle. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude steht seit 2007 unter Denkmalschutz. Es ist seit mehreren Jahren ungenutzt. Das Dach wurde offensichtlich instand gesetzt. Der Wiederaufbau des Güterschuppens ist vorgesehen.
Bahnhof um 1914
Luftaufnahme
Bilder Wulfen (Westf)
Bahnhof um 1914 Duisburg - Quakenbrück Duisburg Hbf Quakenbrück Planung und Konzession