EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Darmstadt-Kranichstein von der Gleisseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bahnstation Darmstadt-Kranichstein

Bau und Streckeneröffnung Der 43,76 Kilometer lange Streckenabschnitt zwischen Darmstadt Hbf und Aschaffenburg wurde von der Hessische Ludwigsbahn (HLB) am 18. November 1858 für den Güterverkehr und am 27. Dezember 1858 für den Personenverkehr in Betrieb genommen.

Der Haltepunkt Kranichstein

Kranichstein erhielt erst am 1. Juni 1874 eine Haltestelle nur für Personen- und Gepäckverkehr. (Im „Atlas der Eisenbahnen des Deutschen Reiches, Österreich- Ungarns und der Schweiz“ Jahrgang 1886 aufgeführt). Um den Darmstädter Ludwigsbahnhof zu entlasten, wurde ein Rangierbahnhof samt angegliedertem Bahnbetriebswerk in Kranichstein errichtet. Er wurde 1898 in Betrieb genommen.

Das Empfangsgebäude Kranichstein

Das dreigliedrige Stationsgebäude aus Buntsandstein von 1896 bestand aus einem giebelständigen, zweistöckigen Mittelbau, der beidseitig von traufenständigen Seitenflügeln mit Satteldach flankiert wurde. Gurtgesimse (an Fassaden, dass zwischen den Geschossen liegt) trennten die Geschosse optisch. Das Gebäude besaß auf allen Stockwerken Rechteckfenster mit Werksteinrahmen. Ein Güterschuppenanbau mit flachem, auskragendem Satteldach vervollständigte das Bahnhofsgebäude. Im Erdgeschoss befanden sich die Warteräume, ein Fahrkarten- und Gepäckschalter sowie weitere Diensträume. In den Obergeschossen waren Wohnungen für die Bahnbediensteten entstanden. Die Gleisanlage bestand aus zwei Bahnsteiggleisen sowie Ladegleise zum Güterschuppen. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse I. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen 1908 wurde im Bahnbetriebswerk eine Gebäudegruppe aus achtständigem Lokschuppen mit Drehscheibe, Hallen und Schuppen aus Backstein als Ersatz der alten Anlage errichtet. 1910 erhöhte die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) den mittleren Gebäudeteil des Stationsgebäudes um ein Stockwerk mit Mansardendach. Ein Stellwerksanbau entstand auf dem Hausbahnsteig. Am 22. Mai 1937 benannte die DRG den Bahnhof in Darmstadt-Kranichstein um. 1960 erhielt der Bahnhof zwei Stellwerktürme mit modernen Stellwerken in den beiden Bahnhofsköpfen. Das Bahnbetriebswerk wurde von der Deutsche Bundesbahn (DB) geschlossen. Im Bahnhof wurde die Oberleitung installiert. Am 30. April 1976 wurde das Bahnbetriebswerk als Eisenbahnmuseum eröffnet. 1979 ließ die DB das Stationsgebäude abreißen und errichtete stattdessen zwei Wartehäuschen auf dem Hausbahnsteig. Die Deutsche Bahn AG legte den Rangierbahnhof in 2002 still. Er wurde zum Abriss vorgesehen. 2009 wurde der Bahnsteig saniert. Im Dezember 2020 schloss die DBAG den Bahnsteig 2. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Bahnbetriebswerk wurde vom Bundesland Hessen unter Denkmalschutz gestellt.
Planung und Konzession
Bilder Kranichstein
Luftaufnahme
Rhein-Main-Bahn Mainz Hbf Aschaffenburg Hbf ahnbauten mehr zum Thema hier  B